Montag, 1. Januar 2018

Jahresrückblick - Poolbau - Garten im Wandel

Es war einmal , so fangen viele schöne Geschichten... auch dies ist eine schöne Geschichte zumindest für unsere kleine Familie...

Also es war einmal ein Garten, der Platz war überschaubar mit guten 430qm² die allerdings auch noch auf zwei Ebenen aufgeteilt wurden.

So sah der obere Garten noch im April 2016 aus.


Mein Allerbester hatte schon seit Jahren die Idee einen Pool im Garten haben zu wollen. Nachdem ich mich jahrelang gegen diese hässlichen blauen Ringpools gewehrt hatte, schafften wir uns im Jahr 2013 einen noch recht kleinen Pool mit dem Durchmesser von 2,50m an. Auch wenn der Anblick keine Begeisterungsstürme in mir auslöste, war der Spaß doch umso Größer und schon ein Jahr später gab es einen Größeren, der dann schon unter dem Walnussbaum vor dem Trampolin platziert war. Ok wirklich toller Spaß aber auch wirklich kein schöner Anblick. Also haben wir hin und her überlegt wie kann man die Situation verbessern ohne auf Beetfläche oder Trampolin verzichten zu müssen.
Das Trampolin wurde dann in den hinteren linken Gartenbereich verschoben (der auf dem Bild nicht zu sehen ist) und der Poolbau begann....und zwar direkt unter dem Walnussbaum....


Nun musste die Fläche begradigt und tiefer gelegt werden, der Pool, den wir aus den Kleinanzeigen erstanden hatten, war 4,25m im Durchmesser und 1,20m hoch. Vor einen solchen Pool in einem kleinen Garten zu schauen, ist auch keine Freude, daher stand fest er muss in den Boden eingelassen werden...


Rechts auf der Seite seht ihr die Kletterstange die für den Pool weichen musste und bis heute nicht wieder aufgebaut wurde. Allerdings wurde sie von den Kindern bisher auch nicht vermisst.

Wir mussten uns durch Steine und Wurzeln kämpfen aber trotzdem ging es recht schnell voran und schon nach einem Wochenende , sah man wo es hin gehen sollte.


Auf der rechten Seite sieht man die Betonkante des ehemaligen Weges die noch entfernt werden musste.

Beim ersten großen Wochenendaushub halfen uns auch Schwager und Schwägerin :-) das war trotz der vielen Arbeit sehr nett :-)


Jetzt fragt man sich natürlich, wohin mit dem ganzen Aushub... wir hatten ja immer noch im oberen Garten den bisher ungenutzten Gartenbereich. Dort entfernten wir vor dem Aushub einige wildgesäte Bäumchen Holunder und Brombeersträucher begannen dort einen Berg aus Mutterboden anzuhäufen.


So sah der Berg nach dem ersten Aushubwochenende aus.

Zwischendurch wurde gegrillt...um die Motivation zu heben :-)


Schnell wurde das Loch so tief, dass wir eine Planke benötigten um mit der Schubkarre gut rein und raus zu kommen.

als wir einen bestimmten Punkt erreicht hatten, begannen wir den Lehm, den wir aus dem Loch gruben an den Ränder aufzuschütten um den Pool mehr zu verdecken und dem Garten ein anderes aussehen zu geben .

Auf diesem Bild sieht man sehr gut, wie wir den Lehm am Rand angeschüttet und verfestigt haben. über dem Eimer sieht man die ursprüngliche höhe des Bodens und links und rechts neben dem Eimer den schon erhöhten Rand des Loches.
Wir haben Steinplatten mit Stahlstangen befestigt und dort dann den Lehm fest angepresst, auch Verschalungsbretter kamen zum Einsatz.

Ungefähr an der Stelle, wo sich der Eimer befinde mussten auch Rohre verlegt werden um den Pool mit der Pumpe und den Solarpanelen zum beheizen zu verbinden. Bevor wir die Erde dort am Rand anschütteten wurden erst einmal die Rohre für die Schläuche dort fixiert.

Hier seht ihr schon den fertig angehäuften Rand mit Platten die wir drum herum gelegt  haben um gut um den Pool laufen zu können. Allerdings wird hier gerade Wasser aus der Poolgrube entfernt...

...denn leider hatten wir auch Rückschläge, zum Beispiel nach einem starken Regen eine ziemlich voll gelaufene Grube.



Nun war die Poolgrube fertig und es musste ein Sand und Fleeceschicht gelegt werden um den Poolboden zu schützen und das Baden darin auch angenehmer zu machen.
Da der Pool unter dem Walnussbaum steht, haben wir uns entschieden, eine sehr kompfortable Poolabdeckung anzuschaffen, die den Pool vor Blättern und Schmutz schhützen sollte. Diese haben wir nun auch schon angebracht auch um den möglichst gerade gezogen Sand zu schützen.




Das Pooldach nennt sich Cabriodom und ist sehr empfehlenswert, wenn man einen Pool unter Bäumen hat.

Nun  nur noch den Fleece verlegen...

Und schon konnte der Pool aufgestellt werden.... was eine Freude :-)


Nun das Rohrsystem zur Solaranlage verlegen und danach den Mutterboden den wir aus der Grube geschaufelt haben darüber verteilen. So entstand eine neue Ebene in unserem Garten, die uns richtig gut gefällt, da sie den Garten spannender macht...



Noch ein bisschen alles drum herum verschönert und der Pool konnte mit Wasser befüllt werden...


Ein Bild aus dem Sommer


Und ein letztes Bild von der Winterabdeckung


Hier sieht man auch die Kiste die um die Pumpe gebaut wurde um die Lautstärke zu dämmen und die Pumpe zu schützen.

Der Pool wurde schon viel und gerne genutzt und wir haben den Bau nicht bereut.

Viele liebe Grüße
Steffi

Kommentare:

  1. Das freut mich für euch, dass ihr den Pool so genießen könnt. Dieses Dach kannte ich noch nicht, ich brauch ja auch keines. Für dich wünsche ich ein glückliches und gesundes neues Jahr!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Steffi,
    was für ein interessanter Post. Hat mich daran erinnert, wie ich bei uns den Gartenteich angelegt habe, das sah so ähnlich aus und ich hatte auch so einen Rückschlag als es heftig regnete und die Grube sich mit Wasser gefüllt hatte.
    Ihr habt das richtig gut hinbekommen mit dem Pool, mir gefällt das alles sehr gut.
    Ich wünsche euch ein frohes neues Jahr.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ich bin begeistert. Was für eine Arbeitsleistung. Da habt ihr aber ordentlich geschwitzt für euren tollen Pool. Aber das Ergebnis kann sich echt sehen lassen. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr noch viele sonnige Sommer dort verbringen könnt (wenn das Wetter denn mitspielt :-P).
    Herzliche Grüße
    Madita

    AntwortenLöschen