Sonntag, 29. November 2015

Kissenliebe


Auch wenn Vordergründig nichts zu sehen ist passiert hier im Hintergrund doch wahnsinnig viel. Unser alljährlicher Missionsbasar liegt nun hinter uns und ich bin sehr erleichtert, dass alles gut geklappt und wir auch wieder recht gut verkauft haben.

Jedes Jahr versuchen wir uns ein bisschen neues einfallen zu lassen um den Basar (der schon seit gefühlten hundert Jahren besteht)) aufzupeppen.

Nach einigem suchen auf Pinterest bin ich über wunderschöne Bodenkissen von pattydoo gestolpert. Es gibt ein Freebook und sogar eine youtube Anleitung, also habe ich mich daran gemacht um diese hübschen Kissen zu nähen.

Ich konnte direkt einige Dinge ausprobieren, die ich immer schon einmal im Sinn hatte, aber noch nie die Gelegenheit sie auszutesten. Pasbelband anbringen, war eines dieser Themen, hat wunderbar geklappt... Kissen mit Styroporkügelchen füllen und wieder schließen... Knöpfe beziehen....

Die Styroporkügelchen habe ich übrigens aus alten Sitzsäcken genommen, sehr praktisch und sogar ein bisschen Umweltbewusst, da für diese Kissen keine neuen Kügelchen produziert werden mussten.

Letztlich kann ich sagen , es ging recht einfach (vor allem weil man in der Mitte nicht so sauber arbeiten muss, da ja noch der beziehbare Knopf aufgesetzt wird.

Viel arbeit ist es natürlich trotzdem und das was mir meist am schwersten fällt ist die Kombination der Stoffe. Hier seht ihr zwei Kombis , die es nicht zum Kissen geschafft haben, weil ich nach dem Zuschneiden bzw. nähen dachte, dass diese Kissen vielleicht nicht so gut ankommen...


Also wenn ihr auch Lust auf Bodenkissen habt, traut euch ruhig es macht riesen Spaß und ist dank der tollen Anleitung von Ina einfach zu machen...

Hier ist mein Lieblingskissen, meine Schwester hat es für ihre Enkelin erstanden und ich bin sehr froh, dass es in der Familie geblieben ist...




In dieses Kissen hat sich meine Süße verliebt, zum Glück habe ich die Stoffe noch hier, so dass es für sie auf jeden Fall so ein Kissen zu Weihnachten gibt...


Der Außenstoff ist ein Wollstoff , der sehr ausgefranst ist, daher habe ich ihn erst einmal mit der Overlock versäubert. Ich habe ihn als Reststück sehr günstig im Stoffladen erstanden. Das kann ich euch sowieso nur empfehlen, bei uns gibt es vor allem in den alteingesessenen Stoffläden oft wundervolle Reststücke Stoff, die teilweise riesig sind und gerade für solche Zwecke prima geeignet... eine Patchworkerin hätte diesen Stoff vielleicht nicht gewählt, aber manchmal muss man einfach mal etwas ausprobieren um zu sehen ob es nicht doch geht...







Zu guter Letzt muss ich euch noch die wunderbare Stickdatei von Stickbär zeigen mit der ich nette Sterne und Herzen für Tannenbaum oder Fenster gestickt habe. Ich liebe diese Kreuzstichoptik und werde mir auch noch ein paar dieser kleinen Baumlerzulegen, ...






Nordish-Cross-Stitch-ITH von Stickbär

Die Stoffe der Sterne und Herzen sind relativ aktuelle Westfalenstoffe.



Lasst es euch gut gehen und genießt den ersten Advent ... viele liebe Grüße Steffi

Sonntag, 11. Oktober 2015

Der Hausbaum

Hallo Ihr Lieben,

es ist Herbst und Herbst ist Zeit der Ernte. Leider habe ich nicht viel zu ernten in unserem Garten, ich habe zwar ein paar Beerensträucher, meine kleinen Gemüsekomposter und an jeder Ecke Gewürze, aber von großer Ernte kann nun wirklich keine Rede sein ...

... außer, ja außer unser wundervoller, liebster, schattenspendender, kindergeliebter Walnussbaum.
Als wir einzogen war er noch winzig, und ich wusste gar nicht, dass Walnussbäume in dieser Gegend so gut tragen können.




Der Walnussbaum bekommt erst sehr spät Blätter, so dass er im Frühjahr, wenn die Sonne tief steht uns nicht die Sonne auf unserer Terrasse nimmt. Im Sommer ist das Blätterdach so dicht, das der wohltuendste Ort im Garten unter den ausladenden Zweigen des Walnussbaums ist. Die Kinder lassen sich von seinen Zweigen in den Pool fallen und lieben es auf seinen Ästen Geheinmisse auszutauschen.

Es ist ehrlich gesagt unglaublich wie sich der Baum in den letzten Jahren entwickelt hat. Ich hätte nie gedacht, dass er in so kurzer Zeit so ausladend wird . Wir schneiden ihn jedes Jahr, sonst würde er uns nicht nur über den Kopf sondern sogar über das Haus wachsen und wir versuchen ihn im Zaum zu halten.

Hier ein Bild , das vor 7 Jahren entstanden ist, kurz nachdem wir das Hause gekauft hatten.



Dieses Bild ist auch schon wieder 2 Jahre alt, aber man sieht ganz gut, wie sich der Baum in den Garten integriert und uns den Blick auf die dahinterliegenden Häuser verdeckt, zumindest im Sommer.



Dieses Jahr war die Ernte einfach unglaublich. wir haben bisher 4 kleine Eimer voll Walnüsse gesammelt und sind noch nicht durch. Das einzig wirklich unattraktive an dem Baum sind die Fruchtschalen in denen die Walnüsse wachsen , sie werden in kürzester Zeit nachdem sie vom Baum gefallen sind glibbrig und unattraktiv und man kann sie nur noch per Hand aufsammeln, da sie so matschig werden.





Also wenn ihr noch Platz für ein Hausbäumchen habt, dann kann ich euch diesen Baum sehr empfehlen, natürlich nur wenn ihr Lust auf ausladende Bäume und einen regelmäßigen Schnitt habt.

Die Ernte der Nüsse ist einfach toll...


Im nächsten Jahr möchte ich mit den unreifen Walnüssen1-2 Rezepte ausprobieren. Bei dem man einen werden die Walnüsse in Zuckersirup einlegt. Mal schauen ob ich nächstes Jahr noch daran denke :-)!
Schwarze Nüsse
Das zweite ich ein selbstgemachter Likör
Walnuss-Likör

Hier noch ein letztes Bild der ganzen Pracht...



Liebste Grüße

Steffi

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Ein Blick in den Septembergarten

Hallo Ihr Lieben,

wir sind heute frisch aus dem Urlaub zurück, da wir nur eine Woche haben und das Wetter am Wattenmeer ziemlich regnerisch werden soll sind wir ein paar Tage eher zurück zu kommen um noch ein bisschen Urlaub in heimischen Gefilden genießen zu können.

Ich habe tatsächlich mein Stecklingsexperiment begonnen und 4 Stecklinge der im letzten Post gezeigten Rose mitgebracht. Zwei stehen im Wasser , zwei in der ERde eines Maulwurfshügels. Mal schauen was das gibt :-)

Vor meinem Urlaub habe ich noch schnell ein paar Gartenfotos gemacht, Hier die ersten die ich geschafft habe zu bearbeiten :-)!

Pomponella, diese unermüdliche Rose blüht wundervoll und ist ein Hingucker in jeder Vase...


Im letzten Jahr hat mir eine liebe Nachbarin ein Stückchen einer gelbblühenden sonnenblumenartigen Staude abgestochen... nichts ahnend pflanzte ich sie an den Rand des MIttelbeetes , es waren ungelogen 10*10 cm ... und seht was daraus geworden ist. Ich finde es kann einem ein wenig Angst machen :-) aber hübsch sind sie trotzdem...


Neben dem Schlangeknöterich sieht diese gelbblütige Blume wirklich sehr hübsch aus...


Ihr könnt mich gerne aufschlauen mit welcher Wucherpflanze ich es hier zu tun habe und ob ihr meint, das abstechen hilft oder ich sie gleich rausschmeißen soll ???

Hier ein kurzer Blick von der Terrasse in den Garten. Der Hopfen hatte dieses Jahr einen so starken Läusebefall, dass er leider nicht so stark wachsen konnte, aber ist trotzdem noch schön. Die Dahlie ist wunderschön, ich hätte ja wirklich nie gedacht, dass ich mich mal für diese Pflanze begeistern kann, aber so ist es und ich kann mir durchaus vorstellen noch einige in meine Töpfe einziehen zu lassen.


Die Dahlienblüten muss ich euch unbedingt von Nahem zeigen, sie haben eine tolle changierende Farbe.



Der Nachbar hat auch eine Dahlie direkt an die Grenze gepflanzt, die ich jeden Tag bewundere, leider kommt die Farbe auf diesem Bild nicht wirklich gut rüber...


Zu guter Letzt möchte ich euch noch unseren ersten eigenen Apfel vorstellen, ich habe im Frühjahr zwei Apfelbäumchen gekauft, in der Hoffnung ich komme im neuen Beet so weit, dass ich sie dort einpflanzen kann. Leider hab ich des nicht geschafft, naja kommt Zeit kommt neuer Gartenteil...

Hier der erste Santana den wir geerntet und verkostet haben, man muss ihn definitiv ein paar Tage liegen lassen, sonst schmeckt er nicht so gut, mir ist er auch ein kleines bisschen zu sauer, aber dafür der perfekte Allergikerapfel...




So nun guck ich noch ein bissel in den anderen Blogs.
Machts gut und bis bald
Liebste Grüße
Steffi


Donnerstag, 1. Oktober 2015

Bevor wir mal wieder nach Friesland düsen....

...lasse ich euch noch ein paar Bilder aus unserem Kurztripp an das Wattenmeer in den Sommerferien da.
Unser Haupturlaub spielte sich ja in Kroatien ab, aber ein paar Tage Friesland durfte ich mir danach dann doch noch mit den Kindern gönnen und wir waren wie immer herrlich entspannt.

Auch mein Gärtnerherz kommt dort im Sommer auf seine Kosten , aber seht selbst...

Überall Stockrosen, eine schöner als die Andere


Auch an unserem Familien-Fischerhäuschen findet man eine Menge dieser Schönheiten


Die römische Kamille blüht überschwänglich, ich liebe einfach diese typischen Bauerngartenpfanzen.
Von der römischen Kamille hatte ich mir ein paar Pflänzchen ausgebuddelt und ich hoffe sie haben sich fleißig ausgesät.


Die kanadische Goldrute hat sich im Nachbarbeet breit gemacht, sie ist zwar stark wuchernd, aber an dieser Stelle stört es nicht und sieht sogar nett aus.

Eine besonders hübsche Rose habe ich im verwilderten Nachbargarten entdeckt. Wenn ich wüsste wie man Stecklinge zieht würde ich mir wohl ein paar abschneiden wenn wir an diesem Wochenende wieder hinfahren, oder meint ihr das ist zu spät??



Ist sie nicht schön :-)

Die Kinder hatten natürlich auch wie immer viel Spaß, der benachbarte Bauer hat neue Ponys die gepflegt werden durften, zum reiten zwar zu klein (zumindest für die großen Mädchen) aber zum liebhaben genau richtig


Das Wattenmeer mit seinem Matsch und den vielen tollen Muscheln ist immer eine Verlockung


Erstmal Muschelmehl machen...


Dann eine runde auf die Mole raus, zum Glück gibt es Laufräder



Auch der Hund kommt auf seine Kosten

Und dann natürlich das ultimative Matsch ähh Watterlebnis... egal ob das Wetter eigentlich nicht so optimal ist, 20 Grad und Wind...






Wenn ich die Bilder so betrachte freue ich mich umso mehr um unseren bevorstehen Kurzurlaub in Friesland, ich glaube ich habe hier schon oft genu Lobgesänge auf diesen unwirklichen Ort erklingen lassen, aber ich finde auch die Bilder sprechen für sich. Wer mal wirklich abschalten will, der ist hier genau richtig!

Lasst es euch gut gehen und liebste Grüße
Steffi

Donnerstag, 24. September 2015

Sommerrückbick - schwelgen in Erinnerungen

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich bisher wenig mit den vielen Bilder, die im Sommer entstanden sind beschäftigt, somit wurde mein Blog auch arg vernachlässigt, aber natürlich nicht vergessen... es ist ein bisschen wie die Geschichte von Frederik der Maus, der im Sommer die Farben, Gerüche und Eindrücke sammelt um sie im Winter dann zur Verfügung zu haben und davon zehren zu können. So geht es mir nun , ich schwelge in den Bilder des Sommers und möchte euch gern teilhaben lassen.

Wir haben diesen Sommer oft die Feuerschale angemacht und gemeinsam bis in die späten Abendstunden am Feuer gesessen, wir haben oft Stockbrot gemacht, dieses Jahr aber meistens in der schnellen Variante, die ich den vielen beschäftigten Eltern sehr ans Herz legen kann.





Man kann wunderbar fertigen Croissantteig aus der Kühlttecke in ca. 0,5 - 1cm breite Scheiben schneiden und um den Stockbrot-Stock wickeln. Schneller geht es nicht und dabei ist der Teig auch noch wirklich lecker, natürlich ist der selbstgemachte noch viel besser , aber die Kinder lieben es einfach Stockbrot zu machen und geben sich auch gerne mit diesem Teig zufrieden, wenn ich es nicht geschafft habe den andern Teig vorzubereiten.


 Das Mittelbeet hat sich toll entwickelt und die Taglilien blühten unglaublich lange :-) ich habe überlegt mit vielleicht noch einige Sorten hinzuzunehmen, die gut zu den orange/rot/gelben Farben der anderen Pflanzen passen.

Ich liebe die orange/ rot Kombination und hätte nie gedacht, dass gerade diese Farben mich so faszinieren. Ich liebe das Farbspiel im Hochsommer.





Viele liebe Grüße
Steffi


Sonntag, 14. Juni 2015

Walderdbeerzeit - und viele Rosen

Die letzten Tage hatten wir mal wieder viele Termine und leider gar nicht so viel Zeit im Garten und dabei ist jetzt gerade die allerallerschönste Zeit im Garten. Rosenduft liegt in der Luft sobald man den Garten betritt und jeden Tag entdeckt man neu erblühte Blumen.

Genau jetzt sind auch die Walderdbeeren reif, ich habe sie nicht gesetzt, sondern sie haben sich selbst an dieser Stelle zwischen unserem und dem Garten unserer Nachbarn ausgebreitet und nachdem letztes Jahr nur ein paar wenige ERdbeeren zu pflücken waren, ist die Ernte dieses Jahr reichlich :-) und köstlich.
Mit den normalen Erdbeeren hatte ich letztes Jahr nicht solches Glück und da ich die Pflanzen eigentlich nur zum naschen für die Kinder im Garten habe bezaubern mich diese kleinen Fruchtbomben ganz besonders, auch wenn sie schnell wieder verschwunden sind... und man keine großen Ernten einfahren kann.




An unsere Brücke zum Garten steht seit 3 Jahren in einem Topf die historische Rose Jacques Cartier. Sie duftete umwerfend und blüht umwerfend. Im ersten Jahr fand ich die Blüten noch gewöhnungsbedürftig, mittlerweile bin ich ein absoluter Fan dieser Rose. Sie ist wenig anfällig, blüht reich, duftet und die Blüten sehen in jedem Zustand schön aus, ob als Knospe, kurz vor dem erblühen, oder wenn sie schon langsam veblühen.

Aber seht selbst...



Ein Bild der ganzen Pflanze werde ich heute noch machen und es demnächst hier hinzufügen.

Eine weitere bezaubernde Rose ist die Lady Mme Pierre Oger. Allerdings kränkelt sie gern, ist eher dünnstielig und braucht einige Jahre um sich zu etablieren. Sie steht bei mir an der Grenze zum Nachbarn und lugt aus dem Beet hervor. Um die folgenden Bilder zu machen musste ich daher vom Nachbargarten aus fotografieren.



Ihr Duft ist auch bezaubernd, aber ob ich sie nochmal pflanzen würde glaube ich eher nicht, da sie definitiv eine Diva unter den Rosen ist. ABer da sie nunmal dort steht werde ich euch berichten wie sie sich weiterhin entwickelt.

Liebste Grüße und einen tollen Sonntag
Steffi