Sonntag, 6. Oktober 2013

In den Topf geschaut....Osso Buco ganz klassisch (glaub ich ;-))


... habe ich gestern des öfteren, denn wir bekamen abends lieben Besuch.
Geht es euch auch so, kaum ist der Herbst da die Astern erblühen und mir ist nach leckeren herbstlichen Schmorgerichten, Braten was weiß ich, eben so Gerichte die man nur in der kälteren Jahreszeit kocht (zumindest meistens), weil es einfach so gemütlich ist  und deftige Gerichte so gut zu einem netten Abend mit Freunden passen :-)!
Nachdem ich erst Fisch machen wollte war mir dann doch eher nach fleischigen Genüssen (es ist eben Herbst)  und somit habe ich mich für Osso Buco vom Kalb entschieden.

Es ist ein sehr einfach vorzubereitendes Gericht, aber unfassbar lecker  :-) genau das richtige für Gäste die Fleisch mögen ;-)!

Hier mein Rezept

Osso Buco mit Gremolata für 4 Portionen


5 Kalbsbeinscheiben mit Knochen (Die 5. Scheibe ist für einen sehr hungrigen Gast ;-))
Butterschmalz
ca 200 ml Weißwein
ca. 300 ml Kalbsfond
7 Knoblauchzehe
3 gr. Möhren
3 Pastinaken  (kann man auch weglassen oder mit Persilienwurzel ersetzen)
1 Porreestange (geht auch ohne)
 2 Zwiebeln
2 Stangen Staudensellerie (man könnte auch Knollensellerie nehmen)
3 El Mehl

3 Zweige Rosmarin
1 Bund glatte Petersilie
Schale von 1 unbehandelten Zitrone
1/2 dl Noilly Prat oder einen anderen guten Wermut (geht auch ohne)
Tomatenmark
Salz
Pfeffer


Als Beilage kommen Bandnudeln, Serviettenknödel aber auch Risotto, Polenta oder Selleriestampf in Frage oder eben alles was ihr euch sonst noch zu Schmorgerichten vorstellen könnt...
(zu einigen dieser Beilagen findet ihr göttliche Rezepte bei Arthurs Tochter....)

Die Kalbsscheiben an der Haut rundherum einschneiden damit sie sich nicht hochrollen, dann salzen pfeffern und in Mehl wenden. Den Ofen auf 160 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.


Porree, Pastinake, Möhre, Zwiebel, Staudenselerie in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Kalbsscheiben in der Pfanne in Butterschmalz scharf anbraten

Dann das Gemüse anbraten, 5 Knofizehen dürfen ungeteilt in die Pfanne, dazu das Fleisch aus der Pfanne nehmen...


Dann eine gute Menge Tomatenmark hinzufügen und mit anbraten (nicht zu lang)

Nun mit Wein, Kalbsfond und Wermut ablöschen.

Die Kalbsbeinscheiben in das Gemüse betten und nun ab damit in den Ofen, unbedingt einen ofengeeigneten Topf mit Deckel nutzen. 

Nun das Fleisch mindestens 2 Stunden schmoren lassen, danach schauen ob das Fleisch butterweich ist ansonsten noch etwas im Ofen lassen.


Während des Schmorvorgangs könnt ihr schon die Gremolata vorbereiten, ganz einfach Petersilie und 2 Knofizehe fein hacken und die Zitronenschale feinraspeln das Ganze dann in einem Schälchen mischen und bei Seite stellen...(ich weiß das manche auch noch Anchovisfilet hinzufügen, aber ich finde es schmeckt auch ziemlich gut ohne)

 Die Beilage sollte nun auch langsam fertig werden ;-)

Ich habe die Kalbsscheiben bei 80 Grad im Ofen warmgehalten und auch das hat wunderbar geklappt. Man kann das Gericht auch morgens machen und dann abends wieder aufwärmen .


Nun müsst ihr euch noch die Frage stellen, mögt ihr lieber eine Feine Soße, dann müsst ihr die Soße durch ein Sieb streichen und noch einmal in einem Topf mit etwas kalter Butter erwärmen.

Alternativ kann man das Gemüse pürieren und somit eine sämige Soße erhalten, wir mögen allerdings am liebsten einfach die Soße zu lassen wie sie ist :-)!


Und nun müsst ihr nur noch genießen. Es war herrlich und es ist nichts übrig geblieben. Die Bandnudelentscheidung habe ich nur getroffen, weil ich eine aufwändige Beilage nicht mehr zeitlich geschafft hätte , aber auch die Bandnudeln waren sehr lecker zu dem wunderbar zartem Fleisch.

Ach ja noch ganz wichtig die Gremolata wird über das Fleisch verteilt , das macht nochmal ein ganz besonderen Geschmack...


Also Juten sacht man hier und noch herrliche herbstliche Abende mit netten Freunden wünsche ich euch!

 

Kommentare:

  1. ....boooah sieht das lecker aus.....hast schon mal mit Rotwein probiert....ist auch gut.....
    Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ich hab Dich getaggt. :-)
    http://www.conny-stoffdesign.blogspot.de/2013/10/best-blog-award.html
    LG Conny

    AntwortenLöschen
  3. uih, ich weiß, was es am WE bei uns zu essen gibt - sieht seeeehr lecker aus!

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Steffi,
    also mir rinnt jetzt angesichts deiner Bilder total das Wasser im Mund zusammen!
    Ganz liebe rostrosige Grüße,
    Traude

    AntwortenLöschen