Montag, 5. Mai 2014

Tagebuchbloggen, auch ich will mal mitmachen

An jedem 5. im Monat gibt es bei Frau Brüllen eine Runde Tagebuchblogeinträge und da ich die Idee wunderbar finde mach ich heute einfach mal mit.

6:00 der Wecker klingelt, allerdings nicht für mich, sondern für den Liebsten, er steht auf und weckt schonmal unsere Große während ich noch etwas schlummern darf

6:30 nun muss ich auch aufstehen und die Süße wecken. Der Kleinste darf heute noch ein wenig schlafen, da Montag ist und ich nicht arbeiten und somit er auch nicht zur Tagesmutter muss.
Nun wird angetrieben, die Süße muss immer noch ca. 5 Minuten liegen bleiben, dann anziehen, Zähne putzen, waschen, kann sie mit ihren fast 7 Jahren natürlich alles schon vollkommen selbstständig.

6:45 Unsere Große muss gehen, sie lässt es sich aber nicht nehmen noch schnell einen Abschiedsgruß durch das Treppenhaus zu brüllen rufen worauf ich nach unten eile um noch einen Abschiedskuss zu verteilen und ach ja Taschengeld gibts montags auch

7:00 Frühstück , die Süße möchte heute ein Brot mit MOrtadella, jeden MOrgen die gleiche Frage: Was möchtest du Frühstücken und die gleiche für mich lustige(oft auch nervige) Antwort : Was gibt es denn.?.. Es gibt im Grunde immer das Gleiche, da ihr Essensrepertoir nicht viel zulässt. Mortadella, Salami oder Marmelade, alles ohne Butter oder MArgarine, ansonsten auch gerne mal Haferflocken. Aber trotzdem wird jeden Morgen aufs neue gefragt was es gibt und in den Kühlschrank geschaut. Bis 7:25 muss spätestens das Frühstück vertilgt sein (also eine halbes Scheibe Brot) und das ist gar nicht so einfach, denn die Maus hat immer sehr sehr viel zu erzählen und dabei wenig Zeit ins Brot zu beißen, dass kann einem schon mal den ein oder anderen Nerv kosten ;-) aber da im Grunde genug Zeit ist, geraten wir selten  unter Druck

7:30 Die Süße verlässt das Haus und ich trinke (was für ein Luxus) in aller Ruhe einen Kaffee und surfe ein bisschen, ich schaffe es sogar einen Blogpost zu schreiben und ein paar Kommentar bei anderen netten Mitbloggern zu hinterlassen.

8:00 Ich höre den Kleinsten oben in unserem Schlafzimmer rumoren, er schläft mit seinen fast zwei Jahren immer noch  in der zweiten Hälfte der Nacht (also spätestens ab elf)bei uns
Wir haben an beiden Seiten unseres Bettes jeweils ein kleines Ike*-Bett angebaut, so dass wir eine riesige Liegefläche haben, so ein richtiges Familienbett, denn die Süße schläft auch noch allzugerne bei uns und im Grunde freuen wir uns darüber (nicht immer versteht sich ;-)) Ein solches Familienbett verspricht zwar viel Spaß, allerdings muss man immer noch die Magneteigenschaften bedenken die wir Eltern auf im Bett liegende Kinder ausüben, so dass wir uns das ein oder andere mal schon auf der einen Matratze des Ehebettes gequetscht haben, während die Kinder den Rest des Bettes einnehmen.

Der Kleinste begrüßt mich mit einem "männner!" ausruf, denn er wurde anscheinend von Bauarbeitern vor der Haustür geweckt und hängt schon am Fenster um zu sehen was dort wohl los ist.

8:30 Frühstück für den Kleinsten der mittlerweile frisch gewindelt und gewaschen ist. Für ihn gibts auch ein Brot mit Mortadella, das mit einem lauten Nein kommentiert wird, er isst es dann allerdings trotzdem.. zum Glück ist er da noch recht unkompliziert obwohl er ab und an auch auf ein Brot mit Laaaadeee besteht , Marmelade ist sein absoluter Lieblingsbutterbrotbelag oder aber Ließ angefordert wird, was Müsli bedeutet.

9:00 ich habe mich irgendwann zwischendurch auch angezogen und frisch gemacht , nun noch ein bissel aufräumen und die Sachen zum Kinderturnen zusammensuchen. Der Kleinste kommentiert meinen Hinweis, das wir zum Kinderturnen gehen mit einem kopfschüttelnden fast panischen Neeeinn Mama Arm. Nachdem ich ihm versichere , dass er bei mir auf dem Arm bleiben kann kommt er aber doch freiwillig mit.

9:20 wir fahren zum turnen, vor der Turnstätte ist eine große Baustelle bei der wir den Bagger bewundern und der Kleinste nur ungern in den Turnraum geht.

9:30 Turnen beginnt, wie immer mit Bällen und dann dem Lied 123 im Sauseschritt, ich glaube nach dem 3ten Kind ist man wirklich durch mit all den Kinderliedern. Ich kann sie mittlerweile rückwärts pfeiffen, aber was solls. Der Kleinste bleibt wie immer am Anfang viel auf dem Arm, aber als dann die Turngeräte, Bänke, Brücken, Rutschen, Tunnel und Co aufgebaut werden ist er nicht mehr zu halten und bespielt alles mit Feuereifer. Ich quatsche mit der ein oder anderen netten Mutter, allerdings immer nur sehr kurz , da man die Kleinen ja nicht aus den Augen lassen kann.Zum Abschluss na ratet mal "Alle Leut alle Leut gehn jetzt nach Haus" ja ja das kann sich auch keine Turn, Pekip oder andere Gruppe sparen, aber so ist es und so soll es sein. der Kleinste schallert das Lied auf jeden fall mit großer begeisterung, allerdings nur zu Hause. Beim turnen, keinen Ton....
auf dem Heimweg eine Banane für den Süßen, Hunger hat man nach dem turnen immer

11:00 wir sind wieder zu Hause, ein kurzer Streifzug durch den Garten, ich muss noch schnell die geschenkte Staude des Nachbarn einpflanzen.
Dann noch etwas spielen im Garten, schaukeln, rutschen, trampolin....

12:00 Der Kleinste wird ins Bett gesteckt und ich beginne zu kochen und aufzuräumen, für den einen Teil der Familie gibt es heute Vollkornreisrisotto mit Kürbis für den anderen Teil Pfannekuchen, da eine Schulfreundin heute zu besuch kommt. Ach ja den Hund habe ich noch kurz gebürstet, da er heute zum Hundefriseur geht und die Entfernung der Verfilzten stellen vorher unumgänglich ist, wenn man nicht eine Kahlrasur provozieren möchte.


12:45 ich stelle fest, dass der Kleinste immer noch nicht schläft, aber anscheinend sehr zufrieden in seinem Bett vor sich hin singt.

13:30 Die Süße kommt mit ihrer Freundin nach Hause, das Risotto ist fertig und ich mache schnell den Pfannekuchenteig. Die Mädels machen in der Zeit Hausaufgaben 'Mama deren wir auch mit den Finger n rechnen?'. Als ich den Teig anrühren will fällt mir auf, dass ich nur noch Dinkelvollkornmehl im Haus habe, normal mach ich immer halb Vollkorn halb normal. Naja was solls ich lass es drauf ankommen. Die Freundin der Süßen teilt mir mit, dass sie ihren Pfannekuchen mit Schinken oder Nutell* haben möchte, haben wir beides nicht im Haus. Zum Glück weicht sie auf die mitgebrachten Holland-Schokostreusel aus und keines der Kinder beschwert sich über das Vollkornmehl. Sehr gut, das mach ich jetzt immer so. Der Kleinste isst unterdessen das Risotto, dem kann ich so etwas noch ohne gemaule unterschieben, mal schauen wie lange noch.



14:00 Die Kinder essen und ich suche die Adresse der Hundefriseurin und gehe noch schnell ein Ründchen mit dem Hund, damit er nicht zu unausgeglichen beim Friseurtermin erscheint.

14:50 Beim Hundefriseur schaut mich die Dame ganz verdutzt an und teilt mir mit, dass mein Termin doch erst morgen um 15:00 sei, na super, aber wenn man nicht noch einmal in den Kalender schaut, sondern denkt der Termin wäre partout Montag dann ist man wohl selbst schuld.

15:30 Wieder zu Hause, die Kinder spielen Meerjungfrauen mit superkräften und der Kleinste darf teilweise mitspielen. Unterdessen bestaune ich meinen Garten und esse ein bisschen Risotto auf der Hollywoodschaukel. Die drei finden einen Raupe und möchten ein Raupenhaus bauen, eine große Kartoffelkiste scheint mir für die Miniraupe ungeeignet und ich schlage einen kleinen Eimer vor, den Sie mit Grünzeug ausstatten soll. In dem ganzen Grünzeug geht die Raupe dann leider verloren. Die Freundin teilt uns mit, dass sie nun auch zwei Haustiere hätte, zwei Würmer, ich musste mir mein Lachen ganz arg verkneifen :-)!

16:00 Die Kinder möchten ein Wassereis und ich teile mir eines mit dem Kleinsten der Garten wird bespielt, es wird gerutscht und geschaukelt und ich lasse den Kleinsten nicht zu lange aus den Augen, da er zur Zeit sehr gerne Pflanzen im Garten probiert, ich habe ihn wohl zu oft an Lavendel, Pfefferminze und Co. riechen lassen


16:30 Die Mädels müssen zum turnen , eine Nachbarin nimmt sie mit und ich versorge die Süße noch mit Wasser, Fruchtriegel und einem Autositz . unterdessen kommt der Liebste nach Hause und freut sich über das Leckere Risotto

16:45 die große muss zum Klavier nicht ohne mir und dem Liebsten das Stück vorher noch einmal vorzuspielen, wir sind begeistert, Prelude von... äh hab ich vergessen und es ist erst die zweite Klavierstunde

17:00  wieder zu Hause steche ich aus unserem Wildwuchsgartenteil Brombeeren aus währen der Liebste mit dem Kleinsten mäht, ein Anblick für die Götter, denn der Kleinste hat natürlich auch einen Rasenmäher und ist fleißig bei der Sache.

17:40 ich hole die Große wieder ab
danach gehe ich noch in den Garten und räume ein bissel auf bis ich um

18:45 die Süße mit ihren Freundinnen vom turnen abhole. Diese Fahrt ist immer ein Erlebnis, denn die Gesprächsthemen der drei Damen sind immer göttlich . Heute ging es darum, dass in Gumminbärchen jawohl Schweineknochen drin seien , das hätte der Papa gesagt und sie würden die ja aber trotzdem essen, weil ohne Fleisch könne man ja schließlich nicht leben, oder doch könne man wohl als Vegetarier, aber ohne Sauerstoff könne man nicht leben und dafür bräuchten wir die Pflanzen und wenn die nicht da wären dann würde man geboren und wäre soooofort tot. Ach ja und die Mutter der einen hätte ja mal Würstchen ohne Fleisch gemacht und die wären ganz bäääh gewesen aber das dürfe man ja nicht sagen, weil das für andere unhöflich wäre und so ging es unendlich weiter bis wir die erste und die zweite Freundin abluden.
Ein kurzer Plausch mit meiner Freundin vor der Haustür der zweiten Freundin , wir kommen leider viel zu selten dazu und haben uns gleich zu einem Kaffee für morgen verabredet.

19:00 Abendessen, die süße hat Glück, denn ich habe noch Pfannekuchenteig, die Große möchte lieber ein Brot und der Kleinste hat schon vorher mit Papa gegessen

19:30 Kinder ab ins Bett....heute ging es mal richtig schnell, der Kleinste hat ausnahmsweise mal nicht noch lange Theater mit heulen und Gezeter gemacht sondern ist richtig schnell und in seinem Bett eingeschlafen , was ein Glück...

20:00 noch schnell in den Garten ein paar Pflanzen gießen, ein paar Sachen wegräumen und sich wundern das der Liebste den Kleinsten mit seinem Müllauto im Feinkies hat spielen lassen, denn den bekommt man kaum mehr aus dem riesigen Müllwagen heraus und riesige Kratzer auf dem Wohnzimmerboden sind vorprogrammiert ... Ich habe ihn so gut es bin ausgeschüttet , mal schauen ob wir mit heilem Boden aus der Sache rauskommen.

21:30 Blogs lesen, blog schreiben, ein Weinchen trinken und ein bisschen entspannen, währenddessen lötet der Liebste zum wiederholten Male den xbox Kopfhörer dieses mal anscheinend erfolgreich, Gott sei Dank, sonst wäre die Stimmung jetzt sicherlich mies, er sitzt gerade neben mir und testet indem er lustige Sachen in den Kopfhörer spricht und schaut ob tön übertragen wird :-) hach ich glaub ich trinke noch einen Wein :-)

21:55 der Kleinste ist wach geworden, ich verkünde das dem Liebsten, der aber noch dringend seinen Kopfhörer weiterleiten muss, ich hole ihn ins Familienbett und bleibe bei ihm bis er wieder eingeschlafen ist, es dauert  weniger als 10 Minuten heute läuft der Abend wirklich gut

22:10 wir beginnen noch den 2 ten Teil von Die Brücke zu schauen, sehr spannend, natürlich lange nicht so gut wie Breaking Bad , aber da müssen wir mit Leben , manche Dinge können eben nur schlecht getoppt werden

23:30 wir fallen ins Bett

Kommentare: